Die LEBENSKLEIDUNG-Tipps zur Berlin Fashion Week

Download PDF

Die Erinnerungen an die Fashion Week des vergangenen Sommers sind kurz davor zu verblassen. Ein Glück, dass die nächste Berlin Fashion Week unmittelbar bevorsteht und Dir neue schöne Impressionen und Inspirationen liefern wird.

Neben den regulären Veranstaltungen wie der PREMIUM, der BRIGHT oder der SEEK wird es auch in diesem Frühjahr eine ganze Reihe von Vorträgen, Filmen und natürlich Fashion Shows zum Thema Eco Fashion geben. Präsentiert werden sie zwischen dem 17. und dem 19. Januar vom Greenshowroom und der Ethical Fashion Show im Postbahnhof am Ostbahnhof.

Hier kannst Du in aller Kürze die wichtigsten Events überblicken!

Unsere persönlichen Tipps sind einmal die Lecture von Sandra Gonz und Emma Conos zum Thema „Living Wages – An Explorer’s Notebook“, die am 17. Januar um 11h zugleich den Auftakt zum diesjährigen Programm bilden wird.

Weiteres Highlight an diesem Tag: die Vorführung des Dokumentar-Films „Out of Fashion“, die von Reet Aus und Hele Soomets moderiert werden wird.

Am 18. Januar wollen wir Dir wärmstens das Blogger Breakfast empfehlen, bei dem es neben leckeren Snacks hoffentlich auch einen regen Austausch von Ideen geben wird! Gestärkt geht es dann in Dorothee Wirtz‘ Vortrag zum Thema „FAIRTRADE in der Textillieferkette: Aktivitäten in Indien 2016“ um 14h.

Am Donnerstag geht es zunächst mit einer Paneldiskussion zum Zusammenhang von Plastik in den globalen Gewässern und dem Einfluss der Textilindustrie weiter, ehe das Programm mit einem spannenden Vortrag von Thekla Wilkening von der Kleiderei endet.

Wir sind gespannt und hoffen, Dich auf einem der Events zu sehen!

Lebenskleidung Veranstaltungs-Tipp: FASHION TALK

Lebenskleidung empfiehlt den Fashion Talk
Download PDF

Nachhaltige Themen kommen in der Modebranche immer öfter zur Sprache. Und dennoch können Billig-Modeketten wie H&M oder Primark jährlich steigende Gewinne verzeichnen. Dies geschieht natürlich nicht auf Kosten der Käufer, sondern auf Kosten derer, die in den Produktionsländern für einen Hungerlohn von rund 30 Euro im Monat unter unwürdigen Bedingungen Shirts, Kleider, Hosen oder Schuhe nähen.

Fest steht: Grüne Mode wird breiter diskutiert, ist aber nach wie vor ein Nischenthema!

Der Fashion#TALK zum Thema „How to make sustainable fashion more visible?“ möchte aus genau diesem Grund fragen und diskutieren, inwieweit es Grüner Mode zukünftig gelingen kann, aus dieser Nische hervorzutreten und eine Alltäglichkeit zu werden. Gemeinsam mit fünf Vertretern aus sowohl der Sustainable Fashion als auch der Fast Fashion wird es darum gehen, umsetzbare alternative Möglichkeiten zu den bisher gängigen Produktions- und Konsumpraktiken abzustecken.

An der Paneldiskussion beteiligt sein werden neben Ellen Köhrer, deren Buch „Fashion Made Fair“ wir Dir hier vor einigen Wochen vorgestellt haben, und Helen Gimber, die Textildesign in London studiert hat und bekennende Aktivistin gegen die Fast Fashion Industry im Allgemeinen und für die Clean Clothes Campaign im Speziellen ist, auch Morven Clements von Zalando sowie Sonja Lotz von MÖON Sustainable Clothing und die Modedesignerin Kim Pöhland-Block.

Wir von Lebenskleidung werden auf jeden Fall vor Ort sein und hoffen sehr, auch Dich dort zu treffen! Stattfinden wird die Veranstaltung am 12. Januar um 19h auf dem Campus Wilhelminenhof Halle B1 der HTW Berlin!

 

Workshop: Good Garment Collective

Download PDF

Du denkst darüber nach, Dich im Fashion-Bereich selbstständig zu machen oder hast bereits ein Fashion Startup? Dann solltest Du Dir das Wochenende vom 21./22. Januar 2017 gleich ganz dick im Kalender anstreichen. Dann nämlich lädt das Berliner Good Garment Collective zum ganztägigen Workshop ein und diskutiert und erarbeitet gemeinsam mit Dir alles rund ums Thema Nachhaltigkeit und strategische Konzepte. 

Am ersten Tag soll es insbesondere um theoretische Grundlagen nachhaltiger Mode gehen, die sich unmittelbar mit Fragen nach der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Tragweite verschiedener Strategien verbinden. Zentrale Stichworte hier: ‚Circular Fashion‘ und ‚Cradle to Cradle‘.
Da wir Dir die Vorfreude auf den Workshop natürlich nicht nehmen, sondern Deine Neugier wecken wollen, halten wir an dieser Stelle den Mund und überlassen stattdessen Ina Budde Ende Januar das Wort. Diese ist als gelernte Modedesignerin und Expertin auf dem Gebiet „Sustainability in Fashion“ ohnehin die beste Ansprechpartnerin. Sie ist außerdem Gründerin von ‚Design for Circularity‘, einer, wie Budde selbst sagt, „Design-Consultancy mit dem Ziel, eine textile Kreislaufwirtschaft voranzutreiben.“
Die Devise: weniger Abfall, mehr Wiederverwendbarkeit! Wenn das für Dich und Dein (zukünftiges) Startup interessant klingt, dann bist Du hier an der richtigen Adresse.

Am zweiten Tag wird der Fokus auf den Methoden zur Optimierung von Produkt- und Prozessgestaltungen liegen. Orientieren wird sich der Workshop dabei an den tatsächlichen Geschäftsszenarien der Teilnehmer. Der gewünschte Outcome: klar formulierte Ziele, konkrete Projektentwürfe und personalisierte Nachhaltigkeitsstrategien. Auch hier wird Ina Budde Dir als Expertin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir von Lebenskleidung sind übrigens auch mit von der Partie und legen Dir das Workshopwochenende besten Wissens und Gewissens ans Herz!

Wichtig: Die Anmeldung erfolgt über ina-budde@design-for-circularity.de bitte bis zum 13. Januar 2017! Der Preis pro Tag und Teilnehmer beträgt 230 Euro und enthält neben allen für den Workshop relevanten Unterlagen auch Snacks. Alle Kurse sind im Übrigen durch die Bildungsprämie förderfähig – Du kannst so 50% sparen!