LEBENSKLEIDUNG Tipp: „The True Cost“ – Film & Diskussion

The True Cost
Download PDF

Als der kalifornische Regisseur Andrew Morgan in einem Interview darüber sprach, wie jede/r Einzelne durch sein Konsumverhalten Verantwortung tragen könnte, fand er sehr deutliche Worte. Sie zeigen, dass der Weg zu globalem, bewusstem Konsum noch sehr lang und steinig ist:

„Der Mensch ist ein seltsames Wesen. Denn wir leben in vielen Bereichen in einer Art selbstgeschaffenem Gefängnis. Man könnte vieles von heute auf morgen ändern. Aber wir nehmen das System als alternativlos und gewissermaßen von Gott gegeben hin.“ 

Andrew Morgan ist vor fast zwei Jahren mit dem Dokumentarfilm „The True Cost“ einen wichtigen Schritt in Richtung zukünftige Alternativen gegangen. Er hat sichtbar gemacht, was viel zu oft unsichtbar bleibt: Die Bedingungen, unter denen sogenannte ‚Fast Fashion‚ hergestellt wird, sind menschenunwürdig, gefährlich und fordern jedes Jahr dutzende Tote.

Auch, wenn es in Andrew Morgans Film um Billigmode geht, weiß er, dass man die Aussagen seines Films leicht auf die Herstellungsweisen von High Fashion übertragen könnte. Und dennoch: Billigmode macht den größten Marktanteil aus und zeigt auf beispiellose Art und Weise, wie das Kapital und die Gier der Einen mit dem völligen Zusammenbruch von Sicherheiten und Vermögen der Anderen zusammenhängen.

Wer bislang noch nicht die Gelegenheit gehabt hat, sich „The True Cost“ anzusehen, kann das am kommenden Dienstag, dem 7. Februar, nachholen. Das Kino Moviemento am Kottbusser Damm zeigt den Film um 19.30.
Da Morgan selbst seinen Film ebenso wie jede Art von Konsum für politische Gesten hält, macht es nur Sinn, der Vorführung des Films eine Diskussionsrunde anzuschließen.
Zu dieser werden Nicole Saile (Supermarché), Jeanine Glöyer (Jyoti fairwear) und Parag Chaturvedi (Fair & Organic) gemeinsam mit dem Publikum Ideen für nachhaltige Herstellungs- und Konsumpraktiken sammeln und diskutieren.

Wenn Du an der Veranstaltung Interesse hast, melde Dich bitte per Mail an: helena.jansen@staepa-berlin.de an! 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.